Kläppern in Langenfeld 2011

Auch in diesem Jahr wurde die 2003 wieder aufgenommene Tradition des Kläpperns an den Kartagen in Langenfeld durchgeführt.

Die Kinder starteten pünktlich um 11.40 Uhr ihren Rundgang durchs Dorf. Mit Begeisterung und vollem Einsatz kläpperten die Kinder und zwischendurch wurden die alten Langenfelder Reime gerufen.

 

Bevor es aber los ging, begrüßte Dechant Monsignore Josef Schrupp die Kinder und die drei Gruppenleiterinnen Hetty Ant, Gisela Gillen und Roswitha Klöckner mit einer kurzen Ansprache. Er wünschte allen viel Spaß und gutes Gelingen. Er erklärte den Kindern, dass ab Gründonnerstag- bend die Glocken aus Trauer über den Tod Jesus bis zur Auferstehungsmesse am Karsamstag-Abend schweigen. Daher gibt es kein Geläut am Morgen, Mittag und Abend, dass die Gläubigen zum Gebet auffordert. Diese Aufgabe übernehmen die Kinder jetzt mit dem Kläppern. Zum Abschluss segnete er die Kinder.

 

 

alt

Erfreulicherweise kamen doch wieder 33 Kinder aus Langenfeld und Arft zusammen, so dass wieder mit drei Gruppen gegangen werden konnte. Der jüngste war ganze 20 Monate alt und ein Mädchen war unter zwei Jahren. Man sieht, der Nachwuchs ist schon da.

 

Ein großen Dank gehört den Kindern, die voller Begeisterung dabei waren; ebenso vielen Dank den Gruppenleitern und den erwachsenen Begleitern. Beim letzten Gang am Karsamstagabend wurden dieKinder mit Süßigkeiten für ihre Mühen von den Dorfbewohnern belohnt. Zum Schluss kam eine große Menge an Naschsachen für die Kinder zusammen, die dann gerecht verteilt wurde. Hierfür auch ein herzliches Dankeschön an alle.

 

Zum Schluss hoffen die Initiatoren, dass dieser alte Osterbrauch auch in den nächsten Jahren weiterlebt.

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 06. Juni 2011 um 17:03 Uhr