Alle aktuellen Beiträge

alle aktuellen Beiträge
Hl. Jodokus - Wallfahrt 2020

Sehr geehrte Pilger, sehr geehrte Brudermeister, sehr geehrte Damen und Herren,

Dieses Jahr ist alles anders, auch die Wallfahrt zum Hl. Jodokus bleibt von den Einschränkungen aufgrund der Corona Pandemie nicht unberührt. Eine Wallfahrt, wie in den vergangenen Jahren können wir verantwortlich nicht durchführen. Es tut uns sehr leid, Sie nicht alle in diesem Herbst in Langenfeld begrüßen zu können.

Es ist uns aber ein großes Anliegen, die langen Traditionen nicht komplett zu unterbrechen und haben daher viel über Alternativen nachgedacht.

Wir möchten, stellvertretend für alle Pilger, an 2 Samstagen mit den Brudermeistern oder einem Vertreter und evtl. einer Begleitperson, einen Wallfahrtsgottesdienst feiern. Die Daten für die Messen sind

 

Samstag 19.09.2020 18.30 Uhr

und

Samstag 03.10.2020 um 18.30 Uhr.

Gottesdienste in der Kapelle St. Jost können dieses Jahr nicht gefeiert werden, da die geforderten Schutzmaßnahmen dort nicht umsetzbar sind.

Aufgrund der zur Zeit gültigen Bestimmungen für Gottesdienste, bitten wir Sie, sich vorab für die Gottesdienste anzumelden,

Anmeldemöglichkeiten für die Vertreter der Pilgergruppen hier:

für den 19.09.2020

für den 03.10.2020

oder
per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Telefonisch über das Pfarrbüro: 02655-1342

Bitte ALLE Namen, Anschrift, Telefonnummer und Email-Adresse angeben. Wir bestätigen Ihre Reservierungsanfrage.

Wir freuen uns, wenn wir Sie oder einen Vertreter Ihrer Pilger auch in diesem Jahr begrüßen können.


Alles Gute und Gottes Segen

Msgr. Josef Schrupp
Pastor

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 05. Juni 2020 um 17:36 Uhr
 
Aktion „Schutzkleidung für Belgien“ – ein schöner Erfolg und ein großes Dankeschön!

Als ich am Ende des vergangenen Monats April den Aufruf zur Hilfe durch das Nähen von Schutzkleidung in Form von Arbeitskitteln in Umlauf gebracht habe, da hätte ich nicht an diesen Erfolg gedacht. Durch das Wirken fleißiger Hände in der Pfarrei Wanderath und der Pfarrei Kirchwald, sogar durch eine Unterstützerin über Pfarreigrenzen hinweg von einer Dame aus Kottenheim konnte am Mittwoch, dem 13. Mai ein großes Paket nach Belgien gesandt werden.

alt


Es war bestückt mit über 20 Kitteln, die überwiegende Zahl aus eigener Herstellung gemäß Anleitung, einige bereits gefertigt und gespendet, sowie 13 Mund-Nase-Schutzmasken, die als zusätzliche Dreingabe hinzugefügt wurden. Dafür noch einmal ein Extra-Dankeschön nach Kottenheim. 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 02. Juni 2020 um 19:20 Uhr
Weiterlesen...
 
erste Gottesdienste sind wieder möglich

Liebe Gemeinde,

an diesem und den nachfolgenden Sonntagen werden wir nach langer Zeit wieder gemeinsam Gottesdienst feiern. Wir kehren allerdings noch nicht zu der gewohnten Form zurück. Vieles ist Vorschriften geschuldet, die in diesen Tagen zu beachten sind und die Sie kennen. Zusammen mit den Vorsitzenden der Pfarrgemeinderäte / Kirchengemeinderat haben wir beschlossen zunächst einmal die hl. Kommunion nicht auszuteilen. Nur der Priester wird kommunizieren, die Gemeinde wird zur Begegnung mit Jesus in der geistigen Kommunion eingeladen.

Bei dieser Frage, und das gilt für den ganzen Gottesdienst, geht es uns darum, eine Form zu finden, die der Würde des Sakramentes dient und nicht zu Ängsten führt. Ich bitte Sie daher, unsere Entscheidung mitzutragen.

Es sollte auch jeder, wenn er oder sie überlegen am Gottesdienst teilzunehmen, eventuelle Risiken für die eigene Gesundheit bedenken. Wir freuen uns, wenn Sie die Gottesdienste wieder besuchen können. Bitte denken Sie daran, dass es in den Medien viele Möglichkeiten gibt, auch dort Gottesdienste mitzuerleben.

Darüber hinaus gibt es viele Möglichkeiten, das religiöse Leben zu pflegen.

Ich bin den Mitbrüdern in Mayen sehr dankbar, dass sie die nächsten Eucharistiefeiern in der Pfarreiengemeinschaft Langenfeld übernehmen.

Alles Gute für Sie und Gottes Segen

Ihr Pastor
Josef Schrupp
 



Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

Eine Teilnahme am Gottesdienst ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich.
Eine Anmeldung kann erfolgen:


  • Online Anmeldung über Homepage www.pfarreiengemeinschaft-langenfeld.de
  • Telefonisch über das Pfarrbüro 02655-1342 (Anrufbeantworter)
  • zu den üblichen Bürozeiten: 0151 55211 309
  • Per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Während des Gottesdienstes besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase Bedeckung
Bitte nur die gekennzeichneten Sitzplätze nutzen (Ausnahme: Mitglieder einer häuslichen Gemeinschaft können in 1 Bank zusammen sitzen)

„Kontaktdaten aller angemeldeten Gottesdienstteilnehmer werden erfasst. Die Liste wird verschlossen verwahrt und ausschließlich zur Nachverfolgung möglicher Infektionen im Bedarfsfall an die staatlichen Behörden weitergegeben. Nach vier Wochen werden alle Daten nach geltenden Datenschutzrichtlinien vernichtet.“

Datenschutzhinweise

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 05. Juni 2020 um 17:24 Uhr
 
Impuls zum Evangelium am Sonntag

Impuls zum Evangelium des 6. Sonntags der Osterzeit im Lesejahr A
Joh 14,15-21

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes.
In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern:
15 Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten.
16 Und ich werde den Vater bitten und er wird euch einen anderen Beistand geben, der für immer bei euch bleiben soll,
17 den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht und nicht kennt. Ihr aber kennt ihn, weil er bei euch bleibt und in euch sein wird.
18 Ich werde euch nicht als Waisen zurücklassen, ich komme zu euch.
19 Nur noch kurze Zeit und die Welt sieht mich nicht mehr; ihr aber seht mich, weil ich lebe und weil auch ihr leben werdet.
20 An jenem Tag werdet ihr erkennen: Ich bin in meinem Vater, ihr seid in mir und ich bin in euch.
21 Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt; wer mich aber liebt, wird von meinem Vater geliebt werden und auch ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.

Der heutige Abschnitt des Johannesevangeliums gehört zur langen Passage der sogenannten Abschiedsreden Jesu. Mit diesen Abschiedsreden bereitet Jesus die Jünger darauf vor, dass er von ihnen gehen wird, er bereitet sie darauf vor, von diesem Zeitpunkt an selbst Verantwortung zu übernehmen und die Geschicke in die Hand zu nehmen. Dies tut Jesus, in dem er verschiedene Aspekte anspricht, auch aus dem Grunde, damit die Jünger in Zukunft mit ihrer Versagensangst umgehen können.
Ein ganz entscheidender Punkt dabei ist die Liebe zu Jesus. Und genau darum geht es in dem heutigen Evangelium. Der Text wird geradezu eingerahmt vom Begriff der Liebe und wie diese Liebe zu Jesus für die Jünger damals, aber auch für uns, greifbar wird.
Im ersten Satz spricht Jesus zwar vom Einhalten seiner Gebote, aber eigentlich gibt es bei Johannes im Kapitel 13 Vers 34 nur ein Gebot Jesu, nämlich:
„Ein neues Gebot gebe ich euch: Liebt einander! Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben.“
Was aber heißt das nun konkret? In diesem Gebot ist eigentlich alles gesagt, es ist förmlich das „Testament“, das Jesus hinterlässt. Es bedeutet, dass die Liebe zu Jesus und zu den Seinen untereinander alle auf eine gute und in seinem Sinne gelebte Beziehung verbindet.
Und gehören wir als getauft Christen nicht zu Ihm und zählen wir nicht zu den Seinen?
Da gibt es eigentlich keinen Platz für Neid, da gibt es keinen Platz für zwischenmenschliche Missstimmungen, da gibt es keinen Platz für Zank und Streit, da gibt es keinen Platz für Stolz, der sich über andere erhebt und erst recht keinen Platz für Egoismus und den Versuch, macht auszuüben.
In dieser Liebe, die Jesus meint, da ist nur Raum für die sehr wahrnehmbare Zuneigung zum Nächsten, für die tätige Liebe und Hilfsbereitschaft, für die Bereitschaft zum gemeinschaftlichen Handeln für seine Kirche und alle, die darin leben, für Solidarität, für Freundlichkeit und für die Bereitschaft für die da zu sein, die Not leiden und die der Hilfe bedürfen.
Denn da bleibt und ist Jesus gegenwärtig, auch wenn er physisch nicht mehr unter uns weilt. Und so bleibt und so wird Jesus durch seinen Geist, auch bei der irdischen, physischen Abwesenheit, bei den Seinen als der nachösterliche und auferstandene Sohn Gottes immer wieder neu.
Und wenn wir immer wieder aufs Neue uns in diese Liebe zu Jesus begeben können und sie mit Hilfe des Geistes sowohl finden als auch tatsächlich leben, dann ist Jesus auch das entscheidende Bindeglied zu Gott, dem Vater allen Seins. Denn:
„Wer mich aber liebt, wird von meinem Vater geliebt werden und auch ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.“
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen schönen Sonntag! Schützen Sie sich auch weiterhin und lassen Sie sich nicht vom Wettlauf der Lockerungen anstecken, damit Sie gesund bleiben – und vor allen Dingen bleiben Sie weiterhin in der Liebe, die zu Jesus führt und in der wir mit IHM leben, um am Ende zum Vater zu gelangen.
Es grüßt Sie herzlich
Ihr Diakon
Hans Georg Bach

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 26. Mai 2020 um 08:44 Uhr
 
Hilferuf aus dem deutschsprachigen Bereich Ost-Belgiens

Sehr geehrte Angehörige der Pfarreiengemeinschaft,


als wir im vergangenen Jahr mit den Ministrantinnen und Ministranten den Wallfahrtsort Banneux in Belgien besucht haben wurden wir dort von Frau Alexandra Halmes vom Pilgerbüro begleitet, die uns diesen spirituellen Ort eindrucksvoll nahegebracht hat. Seither stehe ich mit Ihr in regem Austausch und Kontakt und sie berichtet immer über Neuigkeiten und Aktionen aus dem Wallfahrtsort der „Jungfrau der Armen“.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 19. Mai 2020 um 09:22 Uhr
Weiterlesen...
 
Impuls zum Evangelium des 2. Sonntags der Osterzeit 2020, Joh 20, 19-31

Als Impuls bezeichnet man den Bewegungszustand eines physikalischen Objektes. Trifft nun ein mit einem Impuls versehenen Objekt auf ein anderes, dann findet bei diesem Stoßvorgang eine Impulsübertrag statt, so dass das getroffene Objekt einen Teil des Impulses aufnimmt und sich nun mit einem eigenen Impuls in einen Bewegungszustand versetzt. So in etwa und sehr vereinfacht die Erklärung des physikalischen Phänomens des Impulses. Wenn man schon einmal bei einem Billardspiel zugeschaut hat, denn kann man die Erscheinung des Impulses und der Impulsübertragung sehr anschaulich sehen und verfolgen.
Ähnlich soll es auch mit den geistlichen Impulsen sein. Ein geistlicher Impuls soll berühren, anstoßen. Und er soll im Sinne der Impulsübertragung in Bewegung setzen, er soll dazu anregen, den Anstoß aufzunehmen und dann in einen eigenen Impuls, also einen eigenen „Bewegungszustand“ zu versetzen.
So möchte ich Sie heute auch in Bewegung setzen und in Gedanken mit Ihnen auf eine kleine „Schatzsuche“ gehen. „Evangelium“ heißt ja „Frohe Botschaft“. Und ich möchte mit Ihnen herausfinden, wo denn diese „Frohe Botschaft“ im heutigen Evangelium steckt. 

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 08. Mai 2020 um 20:44 Uhr
Weiterlesen...
 
Ostergruß -

Wahrhaftig unser Herr ist auferstanden,
wir glauben und bekennen es! (Lukas 24,6)

Wir gehen andere Wege:
Der Karfreitag-Gottesdienst kommt zu Ihnen!

Wir laden Sie ein mitzubeten, mitzudenken, mitzufeiern ...

Geben Sie bei Youtube oben in der Suchleiste
PG Langenfeld Kirchwald Wanderath (oder diesen Link anklicken)
ein.
Dort können Sie am Freitag ab 18 Uhr den Karfreitag-Gottesdienst mitfeiern.
Ihnen und Ihren Lieben wünschen wir ein gesegnetes Osterfest!

IHRE PFARREIENGEMEINSCHAFT LANGENFELD

 

alt

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 30. April 2020 um 10:15 Uhr
 
Karwoche – Ostern

Liebe Pfarrangehörige,
dieses Jahr ist alles anders. Auch in der Karwoche und Ostern kann es keine öffentlichen Gottesdienste geben. Daher müssen die folgenden Regelungen Anwendung finden:

Am Karfreitag wird in den Pfarrkirchen das Kreuz vor dem Altar stehen und an Ostern auch die brennende Osterkerze. Zum privaten Gebet (nicht in Gruppen) sind die Kirchen auch an diesen Tagen zugänglich.

Zur Zeit des Gloria am Gründonnerstag und in der Osternacht (ca. 20.30 Uhr) werden, wie Sie das aus den Gottesdiensten gewohnt waren, alle Glocken läuten.

Ich werde an den Tagen der Karwoche und den Ostertagen stille Gottesdienste halten. Da wir die Gottesdienste ohne Gemeinde halten müssen, werden wir dafür keine Zeiten angeben. Auch im Abstandhalten bin ich mit Ihnen, den Gemeindemitgliedern der Pfarreiengemeinschaft Langenfeld verbunden.

Die Predigten/Gedanken zu Palmsonntag und Ostern werden auf der Homepage veröffentlicht und in gedruckter Form in den Pfarrkirchen zum Mitnehmen ausliegen.
Das Pastoralteam wünscht Ihnen gesegnetes Osterfest!

Pastor Josef Schrupp

Pfarreiengemeinschaft Langenfeld

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 15. April 2020 um 22:05 Uhr
 
Gedanken zu Ostern

Alles was Menschen erfahren und erleiden können – davon hören wir in dieser Woche:

begeisterte Zustimmung
schlimmste Ablehnung
falsches Urteil
Verleumdung
Schmerzen
Tod

Jesus hat das alles erfahren und erlitten. Schon immer ist Tod und Leben das große Thema dieser Woche, ein Thema, das uns selten so nahe gekommen ist, wie in diesem Jahr. Wir denken an Jesus, der um all das weiß. Leiden und Tod werden nicht erklärt und weggenommen. Es ist so, wie es der Mainzer Bischof Kohlgraf in einer Rundfunksendung gesagt hat: „Gott leidet mit.“

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 02. Juni 2020 um 19:21 Uhr
Weiterlesen...
 
Besondere Fürbitte am Karfreitag 2020

Lasst uns auch beten für alle Menschen,
die in diesen Wochen schwer erkrankt sind;
für alle, die in Angst leben und füreinander Sorge tragen;
für alle, die sich in Medizin und in Pflege um kranke Menschen kümmern; für die Forschenden, die nach Schutz und Heilmitteln suchen,
und für alle, die Entscheidungen treffen müssen
und im Einsatz sind für die Gesellschaft,
aber auch für die vielen, die der Tod aus dem Leben gerissen hat.
(Beuget die Knie. – Stille – Erhebet euch.)
Allmächtiger, ewiger Gott,
du bist uns Zuflucht und Stärke;
viele Generationen haben dich als mächtig erfahren,
als Helfer in allen Nöten.
Steh allen bei, die von dieser Krise betroffen sind, und stärke in uns den Glauben,
dass du alle Menschen in deinen guten Händen hältst. Die Verstorbenen aber nimm auf in dein Reich,
wo sie bei dir geborgen sind.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 15. April 2020 um 22:05 Uhr
 
Gedanken zu Palmsonntag

In einer der vielen Geschichten, die dem Münchener Original Karl Valentin zugeschrieben werden, sagen ihm seine Verwandten, dass es an der Zeit sei, dass er in sich gehe. Seine Antwort: „da war ich schon, da war auch nichts los.“

Wenn wir in dieser Zeiten in uns gehen, habe ich eher den Eindruck, dass in uns sehr viel los ist.
Wir finden Ängste in uns:
Werden wir von dem Virus verschont?
Wie können wir uns schützen, uns und die Menschen um uns?
Wie lange wird das alles dauern?
Welche Einschränkungen müssen wir akzeptieren?
Werde ich finanziell die Zeit überstehen?

Viele Fragen stellen sich auch im Zusammenhang mit unserem Glauben und der religiösen Praxis.

Zum ersten Mal in den über 50 Jahren, in denen ich Priester bin, werde ich nicht mit unserer Gemeinde zusammen die Kartage feiern können. Vieles was Ihnen lieb und gewohnt ist, bleibt zurzeit unmöglich. Das, was wir in diesen Tagen feiern, ist mehr als Erinnerung und frommes Spiel. Es geht wirklich um uns. Ein bedeutender evangelischer Theologe hat es so gesagt: „Beim Hören des Wortes Gottes, geht es um meine Sache.“

Es ist gut, dass wir die Möglichkeit haben, über die neuen Medien Gottesdienste erleben und mitfeiern zu können. Nutzen Sie diese Möglichkeiten. Wir finden dort Anregungen zum Nachdenken, sogar zum Beten. Darüber hinaus gibt uns die Distanz zum Gewohnten auch die Chance, Möglichkeiten neu schätzen zu lernen, wie wir Glauben leben und vertiefen können. Wir können neu und in anderen Formen beten zu können. Im Übrigen können wir in unserem Beten ohnehin immer auch die Menschen mit ihren Anliegen mit hinein nehmen. Wir können die hl. Schrift neu entdecken. Manchmal gibt da ein einziger Satz Hilfe und Anstöße. Unser Gotteslob bietet viele Möglichkeiten und Anregungen zum Beten und für ganz Mutige auch zum Singen!

Der Dienst am Nächsten – auch mit Abstand – ist ein Gottesdienst. Sogar eine besondere Form von Gottesdienst.

Eine Anregung noch zum Palmsonntag: Schauen Sie, z. B. auch im Internet, einmal in die Texte des Palmsonntags, besonders auch in die Leidensgeschichte nach dem Evangelisten Matthäus. Gehen Sie einmal in Gedanken für sich den Weg Jesu mit. Vielleicht finden Sie da Antworten, angesichts des Leidens und der Erfahrung der Bedrohtheit des Lebens. Sicher keine einfachen Antworten, aber doch Hinweise, wie man diese schwierige Zeit besser bestehen kann.

Ihnen allen Gottes Segen, bleiben Sie zuversichtlich! Wenn Sie in sich gehen, werden Sie auch viel Ermutigendes und Gutes entdecken.

Pastor
Josef Schrupp

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 12. April 2020 um 07:19 Uhr
 
Palmsonntag - Karwoche - Ostern

Liebe Pfarrangehörige,

dieses Jahr ist alles anders. Auch Palmsonntag, Karwoche und Ostern kann es keine öffentlichen Gottesdienste geben. Daher müssen die folgenden Regelungen Anwendung finden:

An Palmsonntag werde ich um 10.00 Uhr das Gebet zur Segnung der Palmen beten und dabei auch die Palmen segnen, die Sie bei sich zu Hause haben. Bewusst verzichten wir auf das Auslegen von gesegneten Palmzweigen in den Pfarrkirchen!

An Karfreitag wird in den Pfarrkirchen das Kreuz vor dem Altar stehen und an Ostern auch die brennende Osterkerze. Zum privaten Gebet (nicht in Gruppen) sind die Kirchen auch an diesen Tagen zugänglich.

Zur Zeit des Gloria am Gründonnerstag und in der Osternacht (ca. 20.30 Uhr) werden, wie Sie das aus den Gottesdiensten gewohnt waren, alle Glocken läuten.

Ich werde an den Tagen der Karwoche und den Ostertagen stille Gottesdienste halten. Da wir die Gottesdienste ohne Gemeinde halten müssen, werden wir dafür keine Zeiten angeben. Auch im Abstandhalten bin ich mit Ihnen, den Gemeindemitgliedern der Pfarreiengemeinschaft Langenfeld verbunden.

Die Predigten zu Palmsonntag und Ostern werden auf der Homepage veröffentlicht und in gedruckter Form in den Pfarrkirchen zum Mitnehmen ausliegen.

 

Osterlichter für zu Hause werden zum Preis von  0,50 € zur Osternacht in den Pfarrkirchen zur Abholung bereitstehen. Bitte die Kirchen NICHT in Gruppen betreten!


Das Pastoralteam wünscht Ihnen ein gesegnetes Osterfest!

Pastor Josef Schrupp

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 08. April 2020 um 09:33 Uhr
 
Bolivienkleidersammlung abgesagt

.alt

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 19. Mai 2020 um 09:22 Uhr
 
Die geistige Kommunion in Zeiten des Verbots gottesdienstlicher Versammlungen

Sehr geehrte Angehörige unserer Pfarreiengemeinschaft, sehr geehrte Besucher dieser Seite,
in diesen für Alle schwierigen Zeiten der Krise ist für viele Gläubige der Empfang der Kommunion in der Gestalt der gewandelten Hostie ein sehr vermisstes Zeichen des Glaubens, der Stärkung und des Geborgenseins im Herrn.
Für diese sehr außergewöhnliche und besondere Situation, in der wir uns befinden, wird von Papst Franziskus und auch von einer großen Zahl der Bischöfe die sogenannte „geistige Kommunion“ empfohlen.
Diese geistige Kommunion hat eine lange Tradition in der katholischen Kirche. Sie ermöglicht Gläubigen, die aus schwerwiegenden Gründen (Alter, Krankheit, Entfernung) am Empfang der sakramentalen Kommunion gehindert sind, dennoch spirituell an der Eucharistie teilzunehmen, unabhängig von Ort und Zeit.
Dies ist in der aktuellen Corona-Krise erfüllt und so wird in der Katholischen Kirche empfohlen, in diesen Tagen die geistliche Kommunion zu praktizieren, sich also "mit dem Herzen mit Jesus in Verbindung zu setzen durch das Evangelium, durch das Gebet, durch die Gemeinschaft im Glauben, die uns alle verbindet", so sagt es der Wiener Erzbischof Christoph Kardinal Schönborn.
Der Empfang der geistigen Kommunion kann sowohl bei beim Schauen einer Heiligen Messe im Fernsehen, beim Hören einer Eucharistiefeier im Radio oder auch im Rahmen einer kleinen Andacht, deren vielfältige Formen man im Gesang- und Gebetbuch „Gotteslob“ findet und aus deren Vorlagen man sich selbst auch eine persönliche Andacht zusammenstellen kann.
Voraussetzung für den Vollzug der geistigen Kommunion ist allerdings die starke Sehnsucht und das Verlangen nach der Vereinigung mit Christus, denn nur dann vermehrt sie – wie auch beim Empfang der sakramentalen Kommunion – die heiligmachende Gnade und stärkt in uns die von Christus grundgelegte Tugend der Liebe.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 02. Juni 2020 um 19:21 Uhr
Weiterlesen...
 
Weltweites Gebet mit Papst Franziskus

Aufruf des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz zur Teilnahme

Papst Franziskus hat für kommenden Freitag, 27. März 2020, um 18.00 Uhr zu einem weltweiten Gebet im Zeichen der Corona-Pandemie aufgerufen. Bereits am vergangenen Sonntag (22. März 2020) hatte er dazu eingeladen, sich mit ihm im Gebet zu verbinden.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Georg Bätzing (Limburg), ruft die Gläubigen der katholischen Kirche in Deutschland auf, sich an diesem Gebet zu beteiligen: „Es ist eine gute Gelegenheit, sich als Universalkirche mit dem Heiligen Vater vereint zu wissen und in dieser schweren, leidgeprüften Zeit das gemeinsame Gebet zu suchen.“ Die Einladung von Papst Franziskus zeige, wie sehr es ihm ein Anliegen sei, Kirche als betende Weltgemeinschaft in einer solchen Krise zu erfahren. „Ich lade dazu ein, am kommenden Freitag um 18.00 Uhr mitzubeten, jede und jeder auf eigene Weise. Lassen wir so eine sichtbare Gebetskette entstehen, die Hoffnung vermittelt.“

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 02. April 2020 um 08:41 Uhr
Weiterlesen...
 
Misereor-Fastenaktion 2020

Corona-Virus und Misereor-Fastenaktion 2020
„Gib Frieden!“ – für die Menschen in Syrien und im Libanon

Die Corona-Epidemie trifft uns mitten in der Fastenzeit und der Misereor-Fastenaktion. Die Entscheidung im Bistum Trier, die Gottesdienste in den Gemeinden abzusagen, betrifft auch den Misereor-Sonntag am 5. Fastensonntag.
Gruppen und Ausschüsse haben ihre Initiativen zur Misereor-Fastenaktion abgesagt, ob Fastenessen, Soliläufe, Solibrot-Aktionen. Auch die geplanten Veranstaltungen im Bistum mit Frau Marlene Tobajian – Constantin, der Projektpartnerin von Misereor aus dem Libanon, konnten nicht stattfinden.

Für Misereor ist das eine schwierige Situation, da dadurch ein beträchtlicher Teil der Spenden in dieser so wichtigen Sammelzeit infrage steht.
Deshalb rufe ich Sie auf, Wege zu suchen, wie Menschen in den Pfarrgemeinden angesprochen werden können, ihren Beitrag zur Misereor-Kollekte in der Sorge um die Menschen in Syrien und den Libanon trotzdem zu geben. Denn Flüchtlinge dort haben alles verloren, was ein Leben in Sicherheit und Würde ausmacht.
 

Bitte spenden Sie Ihre Kollekte direkt an MISEREOR über ein gesichertes Internetformular: www.misereor.de/fasten-spende

oder an das Spendenkonto:
Pax-Bank Aachen
IBAN: DE75 3706 0193 0000 1010 10
BIC: GENODED1PAX

oder werfen Sie Ihre Sende in einem Briefumschlag in den Briefkasten Ihres Pfarrbüros.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!


Auf der Homepage des Bistums und auf der Seite der Diözesanstelle Weltkirche finden Sie weitere Informationen.

Mit freundlichen Grüßen

Ludwig Kuhn
Leiter der Diözesanstelle Weltkirche
Vertreter des Bistums Trier bei Misereor

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 30. April 2020 um 10:16 Uhr
 
Update 27.05.2020 - Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus

 Trier, 27. Mai 2020

Sehr geehrte Herren Dechanten, 

sehr geehrte Damen und Herren Dekanatsreferentinnen und -referenten,
sehr geehrte Herren Pfarrer,
sehr geehrte Diakone, Pastoral- und Gemeindereferentinnen und -referenten,

 

allmählich erlauben die derzeitigen Erfolge in der Eindämmung des Infektionsgeschehens in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen weitere Lockerungen. Vor diesem Hintergrund kann auch die Arbeitsweise des Bischöflichen Generalvikariates und der anderen Dienststellen des Bistums erneut angepasst werden. Dabei ist zu beachten, dass die allgemeine Gefährdungslage durch den Virus durch das Robert-Koch-Institut weiterhin als hoch und für Risikogruppen als sehr hoch eingestuft wird. Die Beachtung der Hygieneregeln und Abstandsgebote, sowie die Umsetzung der ergänzenden Gefährdungsbeurteilungen zur Sicherstellung einer der Situation angepassten Arbeitsweise sind von daher weiterhin dringend geboten.

In Abstimmung mit der GesamtMAV des Bistums gelten ab 2. Juni bis vorerst zum 6. Juli 2020 für alle Dienststellen des Bistums Trier sowie für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pfarreiseelsorge folgende Regelungen:

 

  1. Zur Feier der Gottesdienste beachten Sie bitte das separate Schutzkonzept „Schritt für Schritt“ in der jeweils aktuellen Online-Fassung.
  2. Dort, wo die Firmvorbereitung bereits vor der Aussetzung der Gottesdienste abgeschlossen war, treten die Weihbischöfe mit den Verantwortlichen vor Ort zwecks einer Terminierung nach dem 31. August 2020 in Kontakt. Weitere Firmgottesdienste können, vorausgesetzt die Sakramentenvorbereitung ist gewährleistet (siehe Punkt 4. und 14.), in Absprache mit dem zuständigen Weihbischof für die Zeit nach den Herbstferien terminiert werden.
  3. Die Feiern von Trauungen, Taufen und Erstkommunion sind nach geltenden Verordnungen der Länder wieder möglich. Die Regelungen des Bistums Trier dazu sind in der Anlage 1 zum Schutzkonzept „Schritt für Schritt“ festgehalten: https://www.bistum-trier.de/liturgie/schutzkonzept-corona.
  4. Die Sakramentenkatechese ist unter den gegebenen Bedingungen der Kontakt- und Infektionsschutzregeln zu gestalten. Die Verantwortlichen sind gebeten, eine Sakramentenvorbereitung zu konzipieren, die virtuelle/digitale Formate und Online-Materialien mit realen Begegnungsmöglichkeiten verbindet (vgl. Punkt 14). Auch Gruppengottesdienste für die entsprechenden Zielgruppen sind gemäß des jeweils aktuellen Schutzkonzeptes ‚Schritt für Schritt‘ möglich. Bereits vorhandene Katechese-Konzepte für die Zeit der Kontaktbeschränkungen werden erbeten an
    Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , damit wir sie auf der Bistums-Homepage online stellen können.
  5. Sterbeämter oder Gedenkgottesdienste im Zusammenhang von Sterbefällen sind unter Berücksichtigung der Vorgaben des Schutzkonzeptes „Schritt für Schritt“ möglich. Die Beisetzung auf dem Friedhof darf nur im engsten Familienkreis entsprechend den aktuellen örtlichen Vorgaben stattfinden. Die Kontrolle der Beachtung dieser Regel ist nicht Sache des/der Liturgen/in! Auf das Bereitstellen von Weihwasser und Erde am Grab ist zu verzichten.

Das Kondolenzgespräch kann nach den aktuellen Erlassen der Bundesländer wieder als persönliches Gespräch unter Wahrung der Hygiene- und Abstandregeln geführt werden. Weitere Hinweise zu Kondolenzgesprächen sind in der am 8. April 2020 per Mail versandten Praxishilfe zu finden.

  1. Die Feier des Fronleichnamsfestes mit Prozession ist laut der Landesverordnungen grundsätzlich möglich. Vor Ort ist mit Hilfe der Gefährdungsbeurteilung für Gottesdienste, insbesondere der einzuhaltenden Infektionsschutz- und Abstandsregelungen gut abzuwägen, ob und wenn ja wie die liturgische Feier umgesetzt werden kann. Prozessionen müssen beim zuständigen Ordnungsamt angemeldet werden.
  2. Dort, wo aufgrund des Schutzkonzeptes keine oder kaum öffentliche Gottesdienste gefeiert werden können, können die Priester weiterhin allein sonntags und werktags die Hl. Messe für die Gläubigen feiern, weil in dieser Stunde der Not gerade die Feier der Eucharistie unser unvertretbarer Auftrag als Kirche ist, um die Not der Menschen vor Gott zu tragen und ihnen, wenn auch vorerst nur geistlich, nahe zu sein. Die Coronakrise ist ein „gerechter Grund“ zur Zelebration „ohne die Teilnahme wenigstens irgendeines Gläubigen“ gemäß can. 906 CIC.
  3. Die Gläubigen sind einzuladen, zuhause Gottesdienste, die über die Medien verbreitet werden, mitzufeiern und in dieser Weise auch geistlich zu kommunizieren.
    Alternativ eignen sich auch die Gottesdienstvorlagen und Anregungen zum persönlichen Gebet, die von vielen Pastoralteams im örtlichen Pfarrbrief oder auf der Homepage publiziert werden. Auch im Paulinus erscheinen wöchentlich Vorlagen für Hausgottesdienste und die persönliche Andacht.
    Die Gläubigen bleiben von der Erfüllung der Sonntagspflicht befreit. Dies gilt bis auf weiteres.
  4. Die Kirchen sind offen zu halten als Orte des persönlichen Gebetes. Soweit möglich sollte hier auch ein Seelsorger/eine Seelsorgerin als Ansprechperson anwesend sein.
  5. Das zusätzliche Läuten aus Anlass der Corona-Krise als Zeichen der Verbundenheit mit allen Menschen und als Aufruf zum Gebet, besonders für die Erkrankten und die Pflegenden, wird ab Pfingsten eingestellt. Stattdessen soll verstärkt auf das Angelus-Läuten als Aufruf zum Gebet hingewiesen werden.
  6. Sämtliche Ferien- und Freizeitmaßnahmen mit Übernachtungen im Rahmen der Kinder- und Jugendpastoral müssen bis zum 31. August 2020 unterbleiben, bzw. abgesagt werden. Dies gilt auch für Wallfahrten, kulturelle Maßnahmen in Gruppen und mit Übernachtungen; ebenso für Betriebsausflüge, Ausstellungen und Chorproben, bzw. Chorfreizeiten. Für die Zeit bis zum
    31. August 2020 sind die Hauptamtlichen, die Dekanate und die Pfarreien, die Verbände und die Jugendeinrichtungen aufgerufen, mit kreativen Ideen zur Beschäftigung und mit attraktiven Angeboten zur Betreuung auf Kinder, Jugendliche und ihre Familien zuzugehen und so Alternativen zu Ferienfreizeiten und Katechese anzubieten - unter strenger Beachtung der jeweils gültigen geltenden Kontaktbeschränkungen. Die offenen Jugendeinrichtungen des Bistums und die Abteilung Jugend im Bischöflichen Generalvikariat mit ihren Fachstellen für Kinder- und Jugendpastoral unterstützen dabei gern.
    Unter dem Link https://padlet.com/ksjtrier/x5n5f2h7k0qu finden sich Empfehlungen für alternative Ferienangebote, ein Musterhygieneplan sowie ein Methodenpool mit praktischen Vorschlägen und Ideen zur Durchführung von physischen und digitalen Angeboten.
  7. Anfallende Stornokosten für einen kirchlichen Veranstalter für Maßnahmen und Veranstaltungen bis zum 31. August 2020 werden vom Bistum übernommen. Dekanate reichen bitte die entsprechenden Unterlagen über den ZB 1 (Geschäftsstelle) ein, die Kirchengemeinden über die Rendanturen, die Verbände und anderen Bistumseinrichtungen über ihre Fachabteilung. Die Unterlagen sollen bis zum 30. Juni 2020 an den entsprechenden Stellen eingereicht sein. Eine Rückerstattung wird allerdings erst zeitverzögert erfolgen.
  8. Alle Großveranstaltungen wie z.B. Pfarrfeste, die für den Zeitraum bis mindestens 31. August 2020 geplant sind, sind abzusagen.
  9. Maßnahmen und Veranstaltungen in kleinerem Rahmen, insbesondere Treffen von Gruppen und kirchlichen Vereinen, Schulungen, Veranstaltungen im Rahmen der Seniorenpastoral, Kirchenführungen, Einkehrtage, Exerzitien, Katechese können bei geeigneten Räumlichkeiten und unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln wieder stattfinden.
    In jedem Fall muss eine Gefährdungsbeurteilung (siehe Anlage 1) schriftlich vorliegen.
    Chorproben können derzeit noch nicht stattfinden. Ein Schutzkonzept dazu ist in der Erarbeitung, muss dann aber noch mit den staatlichen Behörden abgesprochen werden.
  10. a) Dienstgespräche und Sitzungen von Pastoralteams und Hauptamtlichen können bei Vorhandensein ausreichend großer Räumlichkeiten und unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln auch mit physischer Präsenz abgehalten werden. In diesem Falle muss eine Liste der Teilnehmenden geführt werden, damit evtl. Ansteckungswege nachverfolgt werden können.
    Wo es sinnvoll ist, können diese Gespräche weiterhin als Telefon- oder Videokonferenz geführt werden.
    b) Die Sitzungen von Räten und Gremien sind mit einer schriftlich dokumentierten Gefährdungsbeurteilung (siehe Anlage 1) zulässig.
    Wo es sinnvoll ist, können diese Gespräche weiterhin als Telefon- oder Videokonferenz geführt werden.
    c) In der Anlage 2 finden Sie vom Arbeitsbereich Arbeitsschutz im BGV erstellte Bewertungskriterien für Besprechungsräume, damit vor Ort eigenständig beurteilt werden kann, wo mit wie vielen Personen nötige Besprechungen gehalten werden können.
    d) In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass am 28. April 2020 die Gesamt-MAV und der Dienstgeber eine Dienstvereinbarung zur Einführung und Verwendung einer Cloud-Computing-Lösung (G Suite) abgeschlossen haben, die neue, virtuelle Formen der Zusammenarbeit fördert. Nähere Informationen zur G Suite als solcher sind unter
    https://www.cloud.bistum-trier.de zu finden. Die Dienstvereinbarung, die Nutzungsbedingungen und das Antragsformular stellen wir im Portal zur Verfügung.
    e) Zur Nutzung von anderen Anbietern von Videokonferenzen beachten Sie bitte die datenschutzrechtlichen Hinweise unter: https://t1p.de/bistum-tr-mitarbeiterinfo-corona.
  11. Dienstreisen über den dienstlichen Zuständigkeitsbereich hinaus sind nur möglich bei unaufschiebbarem dienstlichen Bedarf. Hierüber entscheidet der zuständige Vorgesetzte.
  12. Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen mit Übernachtungen, einschl. Exerzitien sind möglich, wenn Infektionsschutzregeln durch die Tagungshäuser und Veranstalter eingehalten werden und Übernachtungen im Einzelzimmer möglich sind.
  13. Die Pfarrheime, Pfarrbüchereien und weitere kirchliche Orte der Begegnung können im Einvernehmen mit der Kirchengemeinde und unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln wieder geöffnet und ggf. vermietet werden. Bei Vermietung ist der Mieter für die Einhaltung der Regeln verantwortlich, es sei denn, das Pfarrheim wird als Betrieb gewerblicher Art geführt.
  14. Die Seelsorge ist unter den gegebenen Bedingungen aktiv zu gestalten. Dies heißt insbesondere:
  1. Persönliche Krankenbesuche können nach den aktuellen Erlassen der Bundesländer unter Wahrung der Hygiene- und Abstandregeln wieder erfolgen. Für die Hauptamtlichen, die in der Krankenhauspastoral tätig sind, gelten die Hinweise der Fachabteilung ZB 1.1 Pastorale Grundaufgaben
    (siehe: https://t1p.de/200327-Hinweise-Schutzmassnahmen-ZB11-und-ZB12-pdf).
  2. Das Sakrament der Krankensalbung und der Wegzehrung wird den Schwerkranken und Sterbenden gespendet. Auf die Einhaltung der Hygienevorschriften ist zwingend zu achten.
  3. Die Seelsorgerinnen und Seelsorger sind auf jeden Fall telefonisch und digital verlässlich für die Gläubigen erreichbar. Wer wann und wie erreichbar ist, wird in ortsüblicher Weise kommuniziert.
  4. Die Seelsorgerinnen und Seelsorger entwickeln für die verschiedenen Zielgruppen kreative katechetische, geistliche und diakonische Angebote und veröffentlichen sie in geeigneter Form (Podcast, Homepage usw.). Angebote finden Sie unter:
    https://t1p.de/medial-mitbeten
    sowie https://t1p.de/diakonisch-handeln-corona. Linkadressen mit neuen Vorschlägen bitte schicken an: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .
  5. Die Seelsorgerinnen und Seelsorger sind zusammen mit den gewählten Mandatsträgerinnen und -trägern aufgerufen, auf andere Weise auch im diakonischen Bereich zu überlegen, wo gerade jetzt tatkräftige Hilfe nötig und möglich ist (z. B. Nachbarschaftshilfe, Telefonkontakt zu Alleinstehenden und Personen in Quarantäne, Kinderbetreuung usw.). Vernetzungen mit anderen Akteuren, insbesondere mit den Kommunen, sind empfehlenswert.
  6. Soweit die Infektionsschutz- und Abstandsregeln eingehalten werden können, nehmen die Pfarrsekretärinnen und Pfarrsekretäre wieder ihren Dienst im Pfarrbüro auf, einschließlich des Publikumsverkehrs. Sofern die Abstandsregeln nicht einzuhalten sind, ist eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen oder sind geeignete Schutzmaßnahmen zu treffen.

Mit den Dienstanweisungen wendet das Bistum Trier die staatlichen Vorgaben zur Eindämmung der Pandemie auf die eigenen Handlungsbereiche an. Durch die jeweiligen Dienstanweisungen sollen die Bemühungen des Staates zum Schutz der Bevölkerung umgesetzt und durch das verantwortungsvolle Handeln der Kirche im Bistum Trier unterstützt werden. Die Dienstanweisungen dienen auch dazu, dass kirchliches Leben unter den derzeitigen Bedingungen gestaltet werden kann.

Bitte beachten Sie regelmäßig die ständig aktualisierten Hinweise auf der Homepage des Bistums Trier: https://www.bistum-trier.de/home/corona-virus-informationen.

Als Ansprechpartnerinnen und -partner für die hauptamtlichen pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der territorialen Seelsorge stehen während der Dienstzeit die für Sie zuständigen Referentinnen und Referenten des ZB 1.2 zur Verfügung. Außerhalb der Dienstzeit erreichen Sie Abteilungsleiter Dr. Markus Nicolay unter der Rufnummer 0651-7105-353 (weitergeleitet aufs Handy).

Als Ansprechpartnerinnen und -partner für die hauptamtlichen pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der kategorialen Seelsorge stehen während der Dienstzeit die für Sie zuständigen Referentinnen und Referenten des ZB 1.1 zur Verfügung. Außerhalb der Dienstzeit erreichen Sie Abteilungsleiter Ulrich Stinner unter der Rufnummer 0651-7105-227 (weitergeleitet aufs Handy).

Für alle übrigen Fragen ist eine Hotline eingerichtet unter: 0151 205 111 90.

Bleiben Sie gesund und behütet – ich wünsche uns allen die schöpferische Kraft des Pfingstgeistes, der uns über uns hinauswachsen lässt.

pastedGraphic.png

Dr. Ulrich Graf von Plettenberg
Bischöflicher Generalvikar

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 02. Juni 2020 um 19:18 Uhr
 
Angebote zum Gespräch

Liebe Angehörige der Pfarreiengemeinschaft Langenfeld,

 

es sind für uns alle sehr ungewohnte Zeiten. Wir bleiben für Sie erreichbar. Das Pfarrbüro ist bis auf Weiteres nicht besetzt und für die Öffentlichkeit geschlossen. Wir sind für Sie zu den Öffnungszeiten mobil unter 0151 5521 1309 oder per Mail erreichbar. Der Anrufbeantworter des Pfarrbüros wird mehrfach täglich abgehört und wir rufen Sie gerne zurück. Bitte hinterlassen Sie daher Ihre Telefonnummer.

 

In dringenden seelorgerischen Belangen erreichen Sie Diakon Nober und Diakon Bach über folgende Telefonnummern:

 

Diakon Hans Georg Bach: 02656-8402 oder 0171 2165494

Diakon Martin Nober: 02651-4019610 oder 0170 4769019

Pastor Josef Schrupp über die Nummer des Pfarrbüros: 02655-1342

 

Weitere Angebote:

 

Hilfsangebot Pfarrei Kirchwald

alt

 

Seelsorge-Hotline des Dekanats Mayen-Mendig

alt

 

 

 

Corona Hotline Kreis Mayen-Koblenz

alt

.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 02. Juni 2020 um 19:22 Uhr
 
Dechant Veit: Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen

 

altLiebe Besucherinnen und Besucher der Homepage! Liebe Mitchristen in unserer Pfarreiengemeinschaften!

Es fühlt sich für viele von uns seltsam an, sich nicht zu den gewohnten Gottesdienstzeiten in den Kirchen versammeln zu können. Es ist dies eine Fastenzeit ganz eigener Art, und niemand von uns weiß, wie lange noch. Alle unsere Lebensbezüge, so unterschiedlich sie auch sind, finden sich schlagartig unter einem Thema wieder: Corona-Virus. Wenn wir aus Achtsamkeit voreinander äußerlich auch auf Abstand gehen, sollten wir uns innerlich einander nahe wissen, als Christen gerade auch im Gebet. So empfehle ich Ihnen von Herzen die Möglichkeiten der modernen Kommunikation. Feiern Sie Zuhause vor dem Fernsehen oder am Computer angebotene Gottesdienste mit,

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 19. März 2020 um 12:29 Uhr
Weiterlesen...
 
Corona Ansteckungsgefahr - Vorsichtsmaßnahmen in der Pfarreiengemeinschaft

In den Medien werden wichtige Hinweise zum Schutz vor einer Verbreitung und möglicher Ansteckung mit dem Virus gegeben. Keinesfalls muss man übertrieben ängstlich sein, aber es gilt auch im kirchlichen Bereich verantwortlich zu handeln.

Gottesdienstbesuch

Gottesdienste finden wieder statt. Eine Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich (begrenzte Teilnehmerzahl). Anmeldemöglichkeit über den Kalender auf dieser Homepage (siehe linke Spalte). 

Die Kirchen bleiben für persönliche Gebete geöffnet.

 


Taufen / Hochzeiten
Dürfen bis Ende Juni nicht stattfinden und müssen verlegt werden.

 

Haus- und Krankenkommunion / Krankensalbung
Haus- und Krankenkommunion finden bis Ende Juni nicht statt.

Für Krankensalbung nehmen Sie bitte telefonisch Kontakt auf.

 

Beerdigung
In den Pfarrkirchen kann eine Trauergottesdienst im Familienkreis stattfinden. Die Feier der Beerdigung beginnt am Grab, nicht in der Friedhofskapelle und kann nur im engsten Familienkreis stattfinden. Traueranzeigen daher bitte erst nach der Beerdigung oder ohne Datum/Uhrzeit veröffentlichen.

Bis auf Weiters verzichten wir bei Beerdigungen auf das Ritual, dass Trauernde das Grab mit Weihwasser besprengen. Die Weitergabe des Aspergills von Hand zu Hand entfällt somit. Beerdigungen finden ohne Beteiligung von Messdienern statt.

 

Sobald Gottesdienste wieder öffentlich gefeiert werden können, wird es in den Pfarreien eine Eucharistiefeier für alle in diesen Wochen Verstorbenen geben.

 

Aktion "Nachbarschaftshilfe"

Pfarrei Kirchwald bietet Hilfe an

alt

Online Angebote

Bistum Trier: https://www.bistum-trier.de/glaube-spiritualitaet/gottesdienst/medial-mitfeiern/

 

ARD Fernseh- /Hörfunkgottesdienste: https://programm.ard.de/TV/Themenschwerpunkte/Kirche-und-Religion/Fernsehgottesdienste/Startseite

 

andere Zusammenstellung:https://www.katholisch.de/artikel/24822-kirche-trotz-corona-so-kann-man-weiter-am-glaubensleben-teilnehmen 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 02. Juni 2020 um 19:23 Uhr
 
Geschichts- und Kulturvereins der Pfarrei Wanderath

Autorenlesung: Wilfried Manheller mit “Willkür” und “Widerstand”

Am Sonntag, 8. März 2020, 15 Uhr, liest der Autor Wilfried Manheller aus seinem Entwicklungsroman in zwei Bänden “Willkür” und “Widerstand” im Pfarr- und Jugendheim in Baar Wanderath. Der aus Nitz stammende Manheller und frühere Leiter der Kripo Ahrweiler hat die Biografie des Johannes von Nitz erschaffen, der in der Zeit der Reformation und der Deutschen Bauernkriege lebt. Aus dem wohlbehüteten Jungen wird ein gegen die Willkür des herrschenden Adels rebellierender Aufrührer. Mehr wird noch nicht verraten... Manheller sieht in diesem Roman durchaus Parallelen zur heutigen Zeit und wird dazu sicherlich seine Sicht der Dinge kommentieren.
Veranstalter ist der Geschichts- u. Kulturverein der Pfarrei Wanderath e.V. (GUK), der herzlich zu dieser Autorenlesung einlädt. Zweck des Vereins ist die Erforschung der Ortsgeschichte, die Pflege des Brauchtums sowie die Durchführung kultureller Veranstaltungen.

alt

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 19. Februar 2020 um 17:55 Uhr
 
Pfarrgemeinderäte und Kirchengemeinderäte bleiben länger im Amt

Nachdem der Vollzug des Gesetzes zur Umsetzung der Synodenergebnisse Mitte November letzten Jahres durch Rom gestoppt worden ist, und damit auch die Errichtung der neuen Pfarrei Mayen, deren Gründung für den 01.01.2020 vorgesehen war, auf unbestimmte Zeit ausgesetzt ist, verbleiben wir bis auf weiteres im bekannten Rätesystem. Die Mitglieder der Pfarrgemeinderäte und Kirchengemeinderäte konnten bis zum 15.01. schriftlich kundtun, ob sie bereit sind ihr Amt weiter auszuüben.


Nachwahl der Verwaltungsräte
In der gleichen Logik verbleibend, stehen in den kommenden Wochen wieder die Ergänzungswahlen zu den Verwaltungsräten an. Aufgabe der Verwaltungsräte ist es, das Kirchenvermögen zu verwalten, für den Erhalt der kirchlichen Gebäude zu sorgen und bei Personalentscheidungen mitzuwirken. Die Amtszeit im Verwaltungsrat beträgt gewöhnlich acht Jahre, wobei jeweils nach vier Jahren die Neuwahl der Hälfte der Mitglieder vorgesehen ist. Wie lange die neugewählten Verwaltungsräte im Amt sein werden, kann zurzeit keiner einschätzen. Dennoch hoffe ich auch hier, dass sich genügend Frauen und Männer finden werden, die sich der genannten Aufgaben in dieser Übergangszeit annehmen werden. Folgende Damen und Herren scheiden zum jetzigen Zeitpunkt aus dem Verwaltungsrat aus, können aber erneut vorgeschlagen werden
.
St. Quirinus Langenfeld: Robert Schäfer, Rainer Jünger
St. Dionysius Kirchwald: Winfried Schlich, Gaby Hilger

Herzlich danke ich den Genannten für ihre ehrenamtliche Mitarbeit!

Nun bitte ich Sie um Ihre Vorschläge für die Neubesetzung der Verwaltungsräte im Sinne einer Ergänzung der noch verbleibenden Mitglieder. Bis zum 03. Februar kann jeder aus unseren Kirchengemeinden vorgeschlagen werden, der volljährig ist, und seit mindestens drei Monaten seinen Hauptwohnsitz in der Kirchengemeinde hat. Nutzen Sie dazu bitte das entsprechende Formblatt, das in den Schriftständen unserer Kirchen ausgelegt ist bzw. auf der Homepage der Pfarreiengemeinschaft abrufbar sein wird. Die Wahl zum Verwaltungsrat erfolgt anschließend durch die Pfarrgemeinderäte.

 

 
Aktion „BRILLEN WELTWEIT“ 2019

altWie das Ergebnis der Sammlung 2019 zeigt ist die Spendenbereitschaft für die nun schon seit 4 Jahren durchgeführte Billenaktion in der Pfarreiengemeinschaft Langenfeld ungebrochen.
Am Dienstag, dem 3. Dezember konnten in der Sammelstelle Koblenz
298 Brillen
durch mich übergeben werden.
Einen großen Anteil an diesem schönen Ergebnis hatten auch Pilgerinnen und Pilger aus den verschiedensten Gemeinden der St. Jodokus-Wallfahrt in diesem Jahr. Mit nahezu einhundert Brillen, den größten Teil davon aus der Pfarrei Lommersdorf, haben auch sie mit Ihrer Spende vielen Menschen Hilfe in Aussicht gestellt, eine Steigerung ihrer Lebensqualität zu erfahren: das bedeutet Zugang zu Bildung und zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Allen Unterstützern daher mein von Herzen kommender und ausdrücklicher Dank.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 09. Dezember 2019 um 12:37 Uhr
Weiterlesen...
 
Termin 26.11.2019 in Thür

Die Veranstaltung des Bistum Trier mit den Angestellten der Kirchengemeinden findet wie geplant am 26.11.2019 statt!

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 05. Dezember 2019 um 13:53 Uhr
 
Umsetzung der Synode

Rom setzt Umsetzungsgesetz zur Prüfung aus
Donnerstag, 21. November 2019

Bischof Ackerman wird Stellung nehmen – Keine direkten Auswirkungen auf Seelsorge

Trier - Am 21. November hat Bischof Dr. Stephan Ackermann die Nachricht erhalten, dass die römische Kleruskongregation entschieden hat, den Vollzug des „Gesetzes zur Umsetzung der Ergebnisse der Diözesansynode 2013-2016“ auszusetzen, damit der Päpstliche Rat für die Interpretation der Gesetzestexte eine sorgfältige Durchsicht und Prüfung des Gesetzes durchführen kann. Auslöser war die Beschwerde einer Priestergemeinschaft bei der Kleruskongregation. Zudem liegt dem Päpstlichen Rat für die Gesetzestexte der Antrag einiger Gläubiger aus dem Bistum vor, die Übereinstimmung des Umsetzungsgesetzes mit dem universalen Kirchenrecht zu prüfen.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 09. Dezember 2019 um 12:37 Uhr
Weiterlesen...
 
Besinnliches Konzert in Kirchwald

alt

.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 18. November 2019 um 09:09 Uhr
 
Messdiener der Pfarreiengemeinschaft besuchten Banneux und Remouchamps in Belgien

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Nach diesem Motto fand am Samstag, dem 26. Oktober der verlegte Messdienertag statt.
Mit dem Start um 08:15 Uhr in Kirchwald ging es über Langenfeld und Wanderath mit dem Bus zum ersten Ziel der Reise, dem Marienwallfahrtsort Banneux in den belgischen Ardennen.
In den Monaten Januar bis März des Jahres 1933 erschien dort in Banneux der damals zwölfjährigen Mariette Beco die Gottesmutter Maria insgesamt acht Mal und erbat immer wieder oftmaliges und häufiges Gebet.
Bei der zweiten Erscheinung führt sie das Kind zu einer Quelle und fordert die Menschen durch das Kind auf, die Hände in das Wasser tauchen. Dabei bestimmt sie, dass diese Quelle Ihr vorbehalten ist. Dabei sagt sie über sich selbst: „Ich bin die Jungfrau der Armen!“
Bei der vierten Erscheinung wünschte sich die Gottesmutter den Bau einer kleinen Kapelle. Diesem Wunsch wurde so nachgekommen und eine wirklich kleine Kapelle an der Stelle der ersten Erscheinung errichtet.
Bei der sechsten Erscheinung vertraute die Gottesmutter dem Kind ein Geheimnis an, welches Mariette für immer bewahrte und selbst über den Tod hinaus nicht preis gab.
Immer wieder führte Maria das Kind zur Quelle, wo sie sich am 02. März 1933 von dem Kind mit den Worten verabschiedet: „Ich bin die Mutter des Erlösers, die Muttergottes. Betet viel. Adieu!“

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 29. Oktober 2019 um 12:43 Uhr
Weiterlesen...
 
Einladung zum Kennenlernen

Liebe Räte, Ehrenamtler und Gemeindemitglieder der Pfarreiengemeinschaft Langenfeld,

das neue Leitungsteam, Pfarrer Schuh, Frau Ebbecke und Herr Jost, laden zu einem Treffen zum gegenseitigen Kennenlernen herzlich ein:

Mittwoch, 20.11.2019, ab 19.30 Uhr (voraussichtlich gemeinsame Messe um 19.00 Uhr)

in der Pfarrkirche in Langenfeld


Wir freuen uns, wenn möglichst viele die Möglichkeit der Begegnung wahrnehmen können!

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 03. November 2019 um 16:11 Uhr
 
Trauerbegleitung

Trauer kann einen Menschen in ein sprichwörtliches tiefes Loch stürzen, aus dem er alleine nicht mehr herauskommt.
Meinem diakonischen Auftrag gemäß und in der Sorge um Menschen, die in ihrer Trauer auf eine helfende Hand hoffen, die ihnen aus diesem Loch wieder heraus hilft, habe ich bei der Bildungseinrichtung des Theologisch – Pastoralen Institutes Mainz (TPI Mainz) in den beiden vergangenen Jahren eine Ausbildung zum Trauerbegleiter absolviert. Diese wird im März 2020 abgeschlossen und qualifiziert mich, Trauernde professionell zu begleiten.
Die Begleitung erfolgt zunächst in Einzelbegleitung, in den kommenden Monaten und im ersten Halbjahr 2020 soll jedoch auch ein Kurs entwickelt werden, der eine Begleitung im Gruppenrahmen ermöglichen soll.
Mit meiner Ausbildung habe ich nach Abschluss einen Ausbildungsstand erreicht, welcher der großen Basisqualifikation des Bundesverband für Trauerbegleitung e.V. entspricht.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 29. Oktober 2019 um 12:43 Uhr
Weiterlesen...
 
Beendigung der Brillenaktion 2019

Liebe Angehörige der Pfarreiengemeinschaft Langenfeld,
mit Ablauf der ersten Woche des Monats November wird die Aktion für das Jahr 2019 beendet. Bis dahin haben Sie noch die Möglichkeit, eventuell nicht mehr gebrauchte Brillen in den bereitgestellten Sammelbehältnissen in den Pfarrkirchen „St. Dionysius“ Kirchwald, „St. Valerius“ Wanderath und „St. Quirinus“ Langenfeld abzugeben.
Nach einer ersten Einschätzung ist auch in diesem Jahr wieder eine recht große Zahl an Brillen gespendet worden. Daran haben auch Pilger der „St. Jodokus – Wallfahrt“ in Langenfeld einen nicht unwesentlichen Anteil. Dafür meinen ganz besonderen Dank!
Über das genaue Ergebnis werde ich in einem der nächsten Pfarrbriefe berichten.
Herzliche Grüße und eine gute Zeit Ihnen allen
Ihr Diakon

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 05. Dezember 2019 um 13:54 Uhr
 
Firmung 2020

Im Mai 2020 findet in unserer Pfarrei der Zukunft Mayen wieder eine Firmung statt. Eingeladen dazu sind alle Jugendlichen im Alter von 16 Jahren, dies entspricht dem Geburtsjahrgang 2003/2004, und zwar vom 1.8.2003-31.8.2004.
Die Vorbereitung zusammen mit den 16-jährigen eröffnet neue Chancen, Jugendliche auf dem Weg zum Glauben zu stärken.
Wer jetzt nicht zur Firmung gehen kann, kommt später zum Zuge.

Weitere Fragen klären wir gerne an Informationsabenden am

  • Montag, 28.10. in Kürrenberg, 19:00h in der Kirche St. Bernhard
  • Dienstag, 29.10. in Mendig, 19:00h Pfarrheim St. Cyriakus, Hans-Böckler-Str. 12a
  • Mittwoch , 30.10. in Nachtsheim, 19:00h im Jugendraum, Alleestraße 12

Und du kannst uns auch gerne ansprechen.
Deine Verantwortlichen in der Firmvorbereitung sind:

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 29. Oktober 2019 um 12:44 Uhr
Weiterlesen...
 
Leitungsteams für die ersten Pfarreien der Zukunft sind benannt

Bischof Dr. Stephan Ackermann hat die Leitungsteams für die Pfarreien der Zukunft benannt, die zum 1. Januar 2020 errichtet werden. 

Für unsere Pfarreiengemeinschaft bedeutet dies:

Das Leitungsteam für die Pfarrei Mayen setzt sich zusammen aus

- Pfarrer Jörg Schuh

- Frau Margit Ebbecke

- Herr Marek Jost

Wir heißen alle drei herzlich wilkommen und blicken gespannt auf den Start der neuen Pfarrei.

 

Weitere Informationen finden Sie hier: Bistum Trier "herausgerufen"

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 05. Dezember 2019 um 13:55 Uhr
 
Biblische Weinprobe mit Kalle Grundmann

alt

 

 

.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 22. Oktober 2019 um 07:19 Uhr
 
Wortgottesdienst in Kirchwald

alt

.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 25. August 2019 um 09:40 Uhr
 
Ehrenamtliche gesucht

Für die neue Pfarrei (der Zukunft) Mayen werden engagierte Ehrenamtliche gesucht, die mit Zuversicht und Offenheit Veränderungsprozesse gestalten und begleiten wollen. Hierbei ist sowohl an die ehrenamtliche Mitarbeit im Leitungsteam als auch im neuen Rat der Pfarreien gedacht.

Zu diesem Themenkomplex hat Generalvikar Dr. Ulrich Graf von Plettenberg ein Einladungsschreiben zu drei Informationsveranstaltungen verschickt. Sie können das Einladungsschreiben, ein Blatt mit weiteren Informationen sowie den Einladungsflyer hier herunterladen.


Einladungsschreiben des Generalvikars


Informationen zu den Veranstaltungen


Flyer

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 05. Dezember 2019 um 13:55 Uhr
 
Förderverein Kath. Pfarrkirche St. Valerius zieht Bilanz

Der Förderverein wurde am 14.01.2001 gegründet; nimmt man den Vorläuferverein, die Orgelinitiative mit dazu, gehen die Anfänge zurück auf 1995. D.h. in über 20 Jahren haben sich einerseits Personen bereit erklärt, sich für die Beschaffung von Geldmitteln für die Renovierung und Instandhaltung sowie die Ausstattung der Pfarrkirche zu organisieren. Und genau so lange haben Menschen diesen Förderverein unterstützt; als Mitglied, mit kleinen und großen Beträgen, durch den Erlös eines Geburtstages oder wie zuletzt durch von Pf. Richter gewidmete Geldbeträge. Dafür herzlichen Dank!


Damit konnte in den vergangenen Jahren unsere Pfarrkirche „in Schuss“ gehalten werden und so mache Maßnahme zusätzlich durchgeführt werden, die alleine aus Kirchenmitteln nicht finanzierbar gewesen wäre. So auch die kürzlich durchgeführte Erneuerung der Sitzauflagen. Vor einigen Wochen wurden von Mitgliedern des Kirchengemeinderates die alten unansehnlichen Sitzauflagen entfernt und die Holzbänke gereinigt, so dass die neuen Auflagen eingebaut werden konnten. Kosten: 5.262 € - alleine vom Förderverein finanziert- ohne Zuschuss des Bistums. Das letzte Projekt war Erneuerung des Fußbodens in der Sakristei und des Anstriches; Kosten: Rund 4000 €, davon 2600 € durch den Förderverein gefördert.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 17. Dezember 2019 um 08:13 Uhr
Weiterlesen...
 
Gemeinsam hat die Pfarreiengemeinschaft Langenfeld das Fronleichnams-Fest in Wanderath gefeiert

Wieder ist es gelungen, drei Außenaltäre schmuckvoll zu gestalten, an denen Pfarrer Msgr. Schrupp, Diakon Bach und Diakon Nober zelebriert haben. Unter Beteiligung von Messdienern und Lektoren der Pfarreien Langenfeld, Kirchwald und Wanderath wurde bei wunderbarem Wetter, in Begleitung des Kirchenchors "St. Cäcilia" Wanderath sowie des Musikvereins St. Valerius die Prozession durch Wanderath geführt. Besonderer Dank gilt den Junggesellen und Dorfgemeinschaften, die nicht nur mühevoll in der Natur zum "Stroppe" (dem Sammeln von Blüten und Tannennadeln) unterwegs waren, sondern auch an diesem Fronleichnams-Tag schon sehr früh die Altäre geschmückt- und wahre Kunstwerke erschaffen haben. Auch allen Spendern, die in den Dörfern Ihren Beitrag zum Blumenschmuck geleistet haben, gilt ein herzliches Dankeschön!

 

alt

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 05. Dezember 2019 um 13:55 Uhr
 
Einladung zu Informationsveranstaltungen

Für interessierte Ehrenamtliche an der Mitarbeit im Leitungsteam und im Rate der Pfarrei finden Informationsveranstaltungen statt. Informationen und Termine hierzu finden Sie hier: Mitarbeit Pfarrei der Zukunft

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 09. Dezember 2019 um 12:38 Uhr
 
Dankeschön Tag für Jugendliche

alt

.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 14. Januar 2020 um 12:37 Uhr
 
Bittprozessionen durch die Fluren

Wie in jedem Jahr ist es auch in diesem Jahr wieder gelungen, im Mai Bittprozessionen z.B. in der Pfarrei Wanderath von Herresbach nach Döttingen oder von Oberbaar nach Wanderath durchzuführen.

Flur – oder Bittprozessionen haben in der kath. Kirche eine lange Tradition und werden als Dank- und Bittprozession ins Freie gestaltet. Sie gehen zurück auf Papst Mamertus, der dieses Fest im 5. Jhd. wegen Unwetter und Naturkatastrophen eingeführt hat. Ursprünglich hatte es eine agrarische Ausrichtung und war ausschließlich auf die Natur bezogen. Heute beten Christen für vielfältige Anliegen: Für das Wachstum der Früchte auf dem Feld, für Sicherheit auf den Straßen, um Gerechtigkeit und Frieden in der Welt oder für persönliche Anliegen. Es ist einfach wohltuend bei schönem Frühjahrs-Wetter durch die vertrauten Flure zu gehen und gemeinsam zu beten und zu singen. Danken wollen wir dafür den Messdienern, den Organisatoren und schließlich auch den Teilnehmern.

alt

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 01. Juli 2019 um 08:51 Uhr
 
Steuerungsgruppe informiert, berät und koordiniert

Der Übergang von den jetzigen Pfarreien in die neue Pfarrei (der Zukunft) ist mit Skepsis und vielen Unsicherheiten und Fragen verbunden. Die Gesamtgröße erschreckt viele Menschen erstmal. Und dennoch ist sie nur als Verwaltungseinheit zu sehen. Kirchliches Leben wird sich – wie jetzt auch – vor Ort abspielen.

Um diesen Übergang in die Pfarrei (der Zukunft) so gut wie möglich zu gestalten, arbeitet seit April 2019 im Dekanat Mayen-Mendig die sogenannte „Steuerungsgruppe“. Dabei steuert sie weniger, als dass sie vielmehr informiert, berät und koordiniert. Sie informiert über die aktuellen Entwicklungen, sie berät Gremien und Gruppen und koordiniert, wie eine Gottesdienstordnung nach dem 01. Januar 2020 vorläufig aussehen kann. Die Steuerungsgruppe ist tätig, bis das neue Leitungsteam am 01. Januar 2020 seine Arbeit aufnehmen wird. Sie besteht aus Ehren- und Hauptamtlichen und Vertretern aller Pfarreiengemeinschaften der zukünftigen Pfarrei.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 14. Januar 2020 um 12:38 Uhr
Weiterlesen...
 
WortGottesFeier in Kirchwald

alt

.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 12. Juni 2019 um 10:19 Uhr
 
Jahrzehntelanges Engagement wurde geehrt

Für ihr jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement wurde Frau Gisela Gillen in Trier geehrt. Von Bischof Stephan Ackermann erhielt Frau Gillen die Dankesurkunde des Bistums.

Den Presseartikel dazu finden Sie hier: https://www.bistum-trier.de/news-details/pressedienst/detail/News/jahrzehntelanges-engagement-gewuerdigt/

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 17. Juni 2019 um 10:36 Uhr
 
Telefon- und Interneterreichbarkeit

Am Montag, 20.05.2019, kann es aufgrund von einer EDV Umstellung zu zeitweisem Ausfall von Telefon und Internet / Mail kommen. Wir bitten hier um Ihr Verständnis.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 04. Juni 2019 um 07:51 Uhr
 
Familiengottesdienst in Langenfeld

Unter dem Motto „als der liebe Gott die Mutter schuf“ wird in der Pfarrkirche St. Quirinus Langenfeld am 11. Mai 2019 um 17.00 h wieder ein Kinder- und Familien-Wortgottesdienst stattfinden. Es haben sich viele Kinder gemeldet, die helfen wollen.
Somit ist gesichert, dass es eine würdige Feier wird, wo sich die Kinder mit ihren Familien ihre Gedanken zum Thema Mutter machen.
Hoffentlich finden vielen den Weg in die Kirche, damit sich die Mühen der Kinder gelohnt haben.

alt

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 17. Juni 2019 um 10:36 Uhr
 
Wortgottesdienst in Kirchwald

alt.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 27. Mai 2019 um 10:38 Uhr
 
Fastenessen in Kirchwald

alt

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 27. März 2019 um 08:14 Uhr
 
Vermeldung von Dechant Veit

Ein kurzer Presseartikel kann viel Porzellan zerschlagen!
Im Paulinus Artikel vom 07. März "Auf einem guten Weg" und einem Artikel im "Blick aktuell - Mayen" vom 05. März heißt es über das Dekanat Mayen-Mendig:
"Von einigen Sachen müsse man sich verabschieden - beispielsweise von den Mitgliedern der kirchlichen Räte."

Wir verwehren uns ausdrücklich gegenüber dem Eindruck, die Arbeit der Ehrenamtlichen gering zu schätzen, für überflüssig zu halten bzw. sie von oben nach unten zu bevormunden.
Eines steht für uns außer Frage: Gerade die Kirche heute braucht Ehrenamtliche. Sie sind unverzichtbar. Wir schätzen ihr Engagement. Aufgabe kann es nicht sein, sie „weg zu rationalisieren“, sondern sie zu stärken, ihnen in Zukunft Bereiche zu übertragen, in denen sie eigenverantwortlich Kirche gestalten können.

Für das Dekanats-Team
Dechant Matthias Veit

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 09. März 2019 um 10:53 Uhr
 
Auf dem Weg zur Pfarrei der Zukunft

Da die Pfarrei der Zukunft Mayen zum 1. Januar 2020 errichtet werden wird, möchten wir Sie auf der Homepage des Dekanates: www.dekanat-mayen-mendig.de über alle Neuigkeiten auf dem Laufenden halten. Unter dem Reiter „Pfarrei der Zukunft“ finden Sie alle aktuellen Informationen, die die Entscheidungen zum Umsetzungsprozess auf der Bistumsebene sowie die Pfarrei der Zukunft Mayen ganz konkret betreffen.
Auf der Homepage finden Sie auch nähere Informationen zur sog. Steuerungsgruppe, die mit dem Mandat des Bischöflichen Generalvikariats arbeitet und den Übergang in die Pfarrei der Zukunft gestalten soll.
Unter dem Reiter „Fragen und Antworten“ möchten wir auf aktuelle Fragen, die uns erreichen, eingehen und versuchen offen zu legen, was es bereits an konkreten Informationen dazu gibt. Wenn Sie also eine konkrete Frage haben, wenden Sie sich an das Dekanatsbüro –per Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder telefonisch: 02651-704530.
 

Die Steuerungsgruppe

 

https://www.dekanat-mayen-mendig.de/pfarrei-der-zukunft/steuerungsgruppe/

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 12. März 2019 um 11:03 Uhr
 
Synodenumsetzung - Pfarrei der Zukunft (PdZ) Mayen

Informationen und den Stand der Synodenumsetzung finden Sie immer aktuelle unter:

www.bistum-trier.de/heraus-gerufen/

 

Den aktuellen Brief des Generalvikars hier:

www.bistum-trier.de/heraus-gerufen/generalvikar-zu-den-info-veranstaltungen/

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 13. Februar 2019 um 10:19 Uhr
 
Brillen Aktion

Liebe Angehörige der Pfarreiengemeinschaft Langenfeld,

alt


wie bereits angekündigt gibt es nun das Ergebnis der Sammlung für unsere Aktion „BRILLEN WELTWEIT 2018“.
Gespendet wurden insgesamt 382 Brillen, 2 Hörgeräte und 9 Satz Brillengläser.
Für Ihre Bereitschaft, diese Hilfsaktion mit ihrer Brillen- oder auch Hörgerätespende zu unterstützen, möchte ich mich ganz herzlich bei Ihnen allen bedanken.
Dies gilt besonders für die Spender, die von unserer Aktion gehört haben und nicht Angehörige unserer Pfarreiengemeinschaft sind. So haben auch Pilger der St. Jodokus-Wallfahrt die Sammlung 2018 unterstützt, nachdem im Infobrief an die einzelnen Gemeinden zur Mithilfe aufgerufen wurde. Auch dafür vielen Dank!
Damit kann wieder vielen Menschen, besonders in der so genannten „3.Welt“, geholfen werden. Erfreulich war der diesmalig hohe Anteil an Kinderbrillen, so dass gerade Kinder besseren Zugang zur Bildung und zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erhalten. Und bestimmt wird die Aktion „BRILLEN WELTWEIT“ auch in 2019 in unserer Pfarreiengemeinschaft weiter fortgeführt werden.
Für das noch junge Jahr 2019 wünsche ich Ihnen auf diesem Wege alles Gute und Gottes reichen Segen!
Ihr
Diakon Hans Georg Bach

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 23. April 2019 um 08:41 Uhr
 
Baugrundstücke / Erbpacht Grundstücke

Die Kirchengemeinde Langenfeld bietet im Baugebiet "Auf der Dölle" Grundstücke in verschiedener Größe zum Kauf oder als Erbpacht an.

Alle Informationen finden Sie hier im Exposé.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Rendantur in Mendig (Tel: 02652-528573-0) oder die im Expose genannte Kontaktmöglichkeit.

alt


Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 18. Dezember 2018 um 10:15 Uhr
 
Weihnachtliches Konzert in Langenfeld

alt.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 25. März 2019 um 15:18 Uhr
 
Adventskonzert in Wanderath

alt.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 25. März 2019 um 15:18 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 3